Über eine Elite-Akademie in der Ukraine und verschwiegene faschistische-Symbole

AK8Mai-Ukraine-Bild-1AK8Mai-Ukraine-2Seit einem Jahr gibt es in der Ukraine eine Elite-Akademie. Sie soll die neue Führung des Landes ausbilden, wie das ARD-Europa-Magazin berichtete. Dort sieht man im Morgengrauen joggende junge Menschen, die im Kreis die Nationalhymne singen. Sie sollen ihr „Demokratieverständnis entwickeln“ und etwas über Menschenrechte und den Schutz von Minderheiten lernen. Ausgewählt wurden sie wegen ihrer Führungsqualitäten, wie der begeisterte Bericht hervorhebt. Das Konzept kommt aus Israel, das Geld aus den USA. Die Ukraine soll eine „moderne Demokratie“ werden. Die Leiterin des NIS-Fond, der die Akademie betreibt und von der US-Regierung finanziert wird, betont, man vertrete keinen politischen Standpunkt. Von den politischen Aussagen der Lehrgänge erfährt man nichts weiter. Der NIS-Fond dient eindeutig der Durchsetzung der außenpolitischen Interessen der USA und ihrer Konzerne.

Einen Schreck kriegt man, wenn die Mutter eines Studenten in ihr Café begleitet wird. Sie wollte nicht, dass ihr Sohn zum Militär geht, aber sie unterstützt den Krieg der Regierung im Donbass. In ihrem Café treffen sich Soldaten und Kämpfer. An den Wänden sind viele Symbole der faschistischen Kampfbataillone, wie des Asow-Bataillons und des faschistischen paramilitärischen Verbands UNA-UNSO zu sehen und auch ein SS-Symbol fehlt nicht. An den Wänden hängen viele Fahnen des Pravy Sektor (Rechter Sektor), der für die blutige Eskalation auf dem Maidan 2014 sorgte. Der ARD-Bericht verliert kein Wort darüber. Die Frau hat große Hoffnungen in die Jugend der Elite-Akademie: „Diese Kinder tragen die logische Fortsetzung des Maidan in sich.“ Warum wird nicht über die Symbole und Hintergründe, die offen und ausführlich gezeigt werden, aufgeklärt? Der Bericht reiht sich ein in mehrere Berichte des öffentlichen Fernsehens, die den extrem rechten Hintergrund der ukrainischen Organisationen nicht thematisieren.

Schaut euch das Video selber an: ARD Mediathek, Europa-Magazin vom 6.11.16:
Ukraine: „Leadership-Academy“ für junge Elite

http://www.ardmediathek.de/tv/Europamagazin/Ukraine-Leadership-Academy-für-junge-/Das-Erste/Video?bcastId=342024&documentId=38775544

Und hier die Seite des NIS-Fund, auch interessant: http://www.wnisef.org

Ausstellung zum Massaker von Odessa und zu Faschismus und Krieg

AK8Mai-Ausstellung-Bild-2015Diese Ausstellung haben wir 2015 zum Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus erstellt. Sie behandelt vor allem die Ereignisse in der ukrainisischen Stadt Odessa, wo ein Jahr zuvor am 2. Mai Faschisten ein Massaker im Gewerkschaftshaus begingen, dem mehr als 50 Menschen zum Opfer fielen. Fakten und Informationen dazu sind auf den Planen 1 bis 4 zu finden. Auf der Plane 5 sind ausführliche Fakten zu Faschisten in der Ukraine zusammengestellt. Auf Plane 6 geht es um den Ukraine-Konflikt und seine internationalen Hintergründe, auf Plane 7 ums den allgemeinen Zusammenhang zwischen Faschismus und Krieg und auf Plane 8 um die neofaschistische und rassistische Bewegung in Deutschland.

Wir freuen uns, wenn die Ausstellung benutzt und die Informationen verbreitet werden. Über mögliche Rückmeldungen würden wir uns freuen.

 

8MaiAusstellung2015

1

Interaktive Ausstellung zum Thema Faschismus zum 8. Mai, Tag der Befreiung

Zum Tag der Befreiung haben wir eine interaktive Ausstellung zum Thema Faschismus auf der Hauptwache organisiert.

Es gab vier Bereiche. Ein Spiel um die Weltherrschaft, das den Zusammenhang von Kapitalismus, Krieg und Faschismus aufzeigte.

Eine Ausstellung zum Krieg, Flucht, Asylverschärfung und Menschenverachtung.

Eine „Hass-Ecke“ mit Zitaten von Politikern, die deutlich machen, dass die Hetze von Pegida und AfD nicht vom Himmel gefallen ist.

Und eine Ausstellung zum NSU-Terror und dessen staatlicher Unterstützung sowie zur Frage, ob Hitler alleine für Faschismus und Krieg verantwortlich ist.

Viele Menschen haben mitgemacht und sich informiert. Wir konnten mit vielen sprechen über die aktuellen und historischen Ereignisse.

Ein ausführlicher Bericht und ein kurz Film folgen demnächst…

AK 8 Mai Tag der Befreiung

8. Mai 1945 – Tag der Befreiung von Krieg und Faschismus

Der 8. Mai 1945 ist der Tag der Befreiung vom Faschismus. Mit der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht war der faschistische Eroberungs- und Vernichtungskrieg beendet worden. Viele Millionen Menschen wurden durch den von Hitlerdeutschland entfesselten Krieg getötet – Zivilisten und Soldaten. Allein die Sowjetunion verlor 27 Millionen Bürger durch den Angriffskrieg der Wehrmacht.

Der 8. Mai hat für uns eine Botschaft, die nie vergessen werden soll: Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg! Die faschistische Diktatur in Deutschland war die Voraussetzung für den Welteroberungskrieg. Es war ein Krieg um Rohstoffe, Absatzmärkte und Einflusssphären, ein Krieg für mehr Exporte und Profite für die großen Konzerne wie Krupp, Thyssen, Siemens, Deutsche Bank, etc. Wir erinnern an das Potsdamer Abkommen von 1945, das neben der Entnazifizierung und Abrüstung auch die Auflösung der wirtschaftlichen Monopole vorgeschrieben hatte.

Diese Konzerne sind nicht nur bestehen geblieben, sie sind gewachsen und mächtiger geworden. Und auch heute streben sie nach mehr „Wettbewerbsfähigkeit“ und fordern „geopolitische Strategien“. Die deutsche Politik will mehr „Verantwortung“ in der Welt übernehmen und noch mehr Soldaten in andere Länder schicken. Die Bundesrepublik rüstet auf, liefert Waffen an Kriegsparteien und baut die Bundeswehr zur Angriffsarmee um. Sie bildet die „Speerspitze“ der neuen schnellen Eingreiftruppen der NATO, die immer näher an die russischen Grenzen heranrücken und damit die Kriegsgefahr erhöhen.

Zur Durchsetzung ihrer außenpolitischen Ziele nutzt die Bundesrepublik die Mittel der Einmischung und unterstützt dabei auch faschistische Gruppen und Parteien. Die offene Zusammenarbeit des Bundesaußenministers mit der ukrainischen faschistischen Partei Swoboda stellt einen Tabubruch dar und ist ein Skandal: Ein deutscher Außenminister verhandelt mit den Nachfolgern des Nazi-Kollaborateurs Stepan Bandera.

Wir erleben aktuell, wie rechte Bewegungen und Parteien in Deutschland an Zustimmung gewinnen. Seit Jahren wird durch die herrschende Politik und den Konzernmedien Angst vor „den Muslimen“ geschürt und eine Hetzstimmung verbreitet. Diese Politik findet nun in einer rassistischen Bewegung gewaltsame Formen. Das Nazi-Terror-Netzwerk NSU wurde mit Hilfe staatlicher Organe aufgebaut, bewaffnet und gedeckt. Zugleich werden neue Gesetze erlassen, die die Grundrechte einschränken und die Eingriffsmöglichkeiten des Staates erhöhen. Das sind Alarmzeichen für alle Antifaschisten und Demokraten.

Rassistische Aufmärsche, Angriffe auf Flüchtlingsheime, immer mehr Kriegseinsätze und Aufrüstung, zunehmende Stimmung der Angst und Verschärfung der Gesetze: Stellen wir uns dem Rechtsruck entgegen!

Hoch die Internationale Solidarität!

Dunkel-Deutschland? Interaktive Ausstellung zum Thema Faschismus am 7.Mai

13161804_957248781062583_3167934519790248502_o

Nimmt die faschistische Gefahr zu? Was ist überhaupt Faschismus? Ist hier Demokratie und woanders Faschismus? Steckt Faschismus in den Menschen? Ist Krieg vermeidbar? Warum wird Krieg geführt? Wie wird Leben vernichtet und warum? Wie funktioniert Propaganda? Wie wird Stimmung in der Bevölkerung erzeugt?
Kommt am Samstag den 7.Mai zur Hauptwache und macht mit: Die Aktion geht von 10:00 bis 20:00…

Link zur Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/452724104917187/

Gedenken an das Massaker von Odessa

Vor zwei Jahren organisierte faschistische und paramilitärische Kräfte in der ukrainischen Stadt Odessa ein Massaker an Gewerkschaftern und Antifaschisten. Der Arbeitskreis 8. Mai hatte 2014 und 2015 Kundgebungen und Veranstaltungen zum Gedenken und Protest organisiert. Auch dieses Jahr haben wir eine Kundgebung mit einer Ausstellung mit Hintergrundinformationen veranstaltet. Wir hatten direkte Informationen aus Odessa und der dortigen Gedenkveranstaltung, die von Faschisten angegriffen wurde und unter der Repression der Polizei stand. 

Hier unser Aufruf-Text:

Gegen die deutsche Unterstützung der Regierung in Kiew und der faschistischen Kräfte in der Ukraine!
(mehr …)